HMI/easymaster Steuerung (BBB)

  1. Allgemein
  2. Webinterface
    1. Hauptmenü
    2. IP Adresse
    3. Rücksetzen der IP Adresse
    4. Software Update
      1. Manuell
      2. Online
    5. Uhrzeit
    6. Datensicherung
    7. Online Zugang VPN
    8. Online Test
    9. Passwort
    10. Neustart
  3. Rücksetzen auf Werkseinstellungen
  4. Umrüstung von HMI-Master auf Easy-Master
  5. Datenblatt
  6. Anschluss/Schnittstellen
  7. Schnittstellenbezeichnungen
  8. Anschlusspläne



Allgemein

HMI-Control II ist die bewährte zentrale Steuerung für HMI-Master und easymaster Projekte. Die Steuerung kann entweder mit HMI-Master oder easymaster Software konfiguriert werden. 

Webinterface


Die Standard IP Adresse der Steuerung ist „192.168.1.100/255.255.255.0“, mit mit der Steuerung kommunizieren zu können, muss Ihr PC eine Adresse aus dem selben Adressbereich haben. Für einen ersten Test können Sie die Adresse beispielsweise auf „192.168.1.200/255.255.255.0“ einstellen.

Empfehlenswert ist es zudem, die Steuerung über ein Crossover Kabel oder Switch direkt mit dem PC zu verbinden, damit ist ausgeschlossen, dass ein anderes Gerät in Netzwerk die selbe Adresse besitzt. Die Netzwerkverbindung muss vor dem Einschalten der Steuerung schon vorhanden sein, das heißt, zuerst mit Switch verbinden und dann die Steuerung einschalten.

Die Gerätekonfiguration der Steuerung können über ein Webinterface vorgenommen werden. Sie können dieses mit jedem Browser aufrufen, geben Sie folgendes in die Adresszeile des Browsers ein:

Benutzername: root,  Passwort: easy-master

Sicherheitshinweis: Der Zugang zum Webinterface sollte nur aus dem Internen Netzwerk und nicht aus dem Internet möglich sein. Vergeben Sie unbedingt ein neues Passwort wenn die Steuerung aus dem Internet heraus über APP oder easymaster Studio erreichbar ist.

Hauptmenü




Über das Hauptmenü können Sie nun die Webapp (in Vorbereitung) oder die Einstellungen aufrufen.

IP Adresse

Unter IP Adresse können Sie nun die IP Adresse der Steuerung ändern.



Geben Sie hier die entsprechenden Daten ein und klicken Sie auf „Speichern“ und danach auf „Steuerung Neustart“. Hinweis: Im Webinterface DHCP einstellbar, es wird jedoch empfohlen immer eine feste IP Adresse zu vergeben. Der Grund hierfür ist, dass die Steuerung oft mit anderen Geräten über Netzwerk kommunizieren muss, ein Ausfall des DHCP Servers hätte dann auch einen Ausfall der Anlage zur Folge.

Rücksetzen der IP Adresse


Mit dem linken Jumper an der untern Steckerleiste (Aufschrift "RST") kann die IP Adresse auf Standard zurückgestellt werden. Stecken Sie hierzu den Jumper auf RST und warten Sie bis die LED nicht mehr blinkt sondern dauerhaft leuchtet, danach schalten Sie das Gerät aus und ein. Wichtig: Mit diesem Reset wird auch das Projekt und das Passwort auf die Standardeinstellungen zurückgesetzt, das Projekt muss dann neu aufgespielt werden.

Wichtig: Mit dem Reset wird auch das Projekt und alle Passwörter an der Steuerung zurückgesetzt.

Software Update



Manuell



Für das Update benötigen Sie die Datei "easy_master_svr.arm.hf", diese können Sie sich unter folgendem Link herunterladen: http://mobile.hmi-master.at/em_update/easy_master_svr.arm.hf.

Klicken Sie auf „Datei auswählen“, wählen Sie die Datei „easy_master_svr.arm.hf“, klicken Sie auf „Start Upload“, die Datei wird nun in die Steuerung geladen und danach neu gestartet.

Auf die selbe Weise können Sie auch die Firmware und die Lizenz aufspielen (vorbereitet).


Online



Auf dieser Seite kann ein Update über das Internet durchgeführt werden. Dazu benötigt die Steuerung Zugriff auf das Internet. Mit diesem Update wird die Datei „easy_master_svr.arm.hf“ auf die neueste Version aktualisiert.

Uhrzeit



Auf dieser Seite wird die Uhrzeit an der Steuerung eingestellt. Hat die Steuerung Verbindung zum Internet, kann die Zeit auch online eingestellt werden. Beim online Update muss die Steuerung mit dem Internet verbunden sein. Es werden nacheinander mehrere öffentliche Zeitserver für das Update abgefragt.

Datensicherung



Auf dieser Seite kann das Projekt auf der Steuerung auf einen USB Stick gesichert und wieder hergestellt werden. Als Verzeichnis am USB Stick wird "em-backup" verwendet. Alle Projektdaten werden in dieses Verzeichnis kopiert. Mit der Option "Automatisches Backup" wird das aktuelle Projekt einmal täglich auf den Stick kopiert.

Wichtig: Der USB Stick muss mit FAT32 formatiert sein. Stecken Sie den USB Stick an die Steuerung und führen Sie die Datensicherung manuell aus um zu prüfen ob die Steuerung den Stick erkannt hat. Ist der Stick beispielsweise mit NTFS oder einem anderen Dateisystem formatiert, kann die Steuerung diesen nicht zur Datensicherung nutzen.

Wird die Funktion automatisches Backup verwendet, sollten die Daten auf dem USB Stick von Zeit zu Zeit kontrolliert werden. Am Änderungsdatum der Verzeichnisse und Dateien ist erkennbar, ob die Datensicherung erfolgreich war. Nur durch eine manuelle Kontrolle können Fehler am USB Stick ausgeschlossen werden.


Online Zugang VPN



In dieser Seite kann der Online Zugang aktiviert werden. Siehe Online Service. Mit Aktivierung meldet sich die Steuerung mit Projektname und IP Adresse am easymaster Server an. Weitere Daten werden nicht übertragen. Die Daten werden über eine gesichertes VPN an den easymaster Server übertragen.
Wichtig: Bitte beachten Sie die Sicherheitshinweise, Hauftungsausschluss und AGB

Online Test



Über diese Seite kann geprüft werden, ob sich die Streuung mit dem Internet verbinden kann.

Server Software

In diesem Bereich kann die Serversoftware zwischen HMI-Master und easymaster umgeschaltet werden. Es kann nur immer eine Version zur selben Zeit aktiv sein, nach dem Umschalten wird die Serversoftware automatisch neu gestartet und nach ca. 1 Minute Wartezeit können Sie sich mit der entsprechenden Version einloggen.


Passwort



Hier kann das Passwort für das Webinterface geändert werden. Wichtig: Diese Einstellung gilt nur für das Webinterface und nicht für die APPs oder das easymaster Studio. Um das Passwort für das easymaster Studio zu ändern, verwenden Sie die entsprechende Funktion im Studio, siehe easymaster Studio Passwort.

Neustart


Über diese Seite kann die Steuerung neu gestartet werden.


Rücksetzen auf Werkseinstellungen

Wichtig: Mit dem Rücksetzen auf Werkseinstellungen gehen alle Daten an der Steuerung verloren. Die Steuerung muss nach dem Rücksetzen neu Lizenziert werden, die benötigte Lizenzdatei können Sie vom HMI-Master Support anfordern. Senden Sie hierzu eine Email mit Angabe der Seriennummer an support@hmi-master.at.

Das flashen der Steuerung über SD Karte ist nur in absoluten Ausnahmefällen erforderlich. Mit dem Rücksetzen der Steuerung über den Jumper an der Vorderseite wird die IP Adresse und das Passwort ebenfalls auf die Standardeinstellungen zurückgesetzt. Durch das Flaschen der Steuerung gehen alle Daten verloren, auch die Lizenzierung der Steuerung, diese muss durch den HMI-Master Support wieder aktiviert werden.


Vorbereiten der SD Karte


Diese Beschreibung gilt nur für die Steuerung HMI-Control II. Diese Version hat einen schwarzen Aufkleber mit der Bezeichnung HMI-Control II. Mit diesem Vorgang werden alle Daten auf der Steuerung gelöscht, dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden.

Flashen der Steuerung

Datenblatt

Hardware


Prozessor
AM335x 1GHz ARM® Cortex-A8
Kühlung
Passiv
Speicher 512MB RAM/4 GB Flash
Kartenslot
microSD Memory Card
Betriebssystem
Embedded Linux
Software
Easy+HMI-Master Software vorinstalliert
USB-Anschluss
1 x USB 2.0
LAN-Anschluss
1 x 1000 Mbit/s
KNX Anschluss
KNX Kompatibler Anschluss zum Anschluss an alle KNX Netze
RS232
1x RS232
RS485
1x RS485 (19.200 Baud, nicht verstellbar)
Versorgung
über externes Netzteil 24 V DC, empfohlen 24V mindestens 500mA
Nennspannung
24 V DC
Verlustleistung
typisch 3,5W, max 4 W
Umgebungstemperatur
0 ... +50 °C
maximale relative Luftfeuchte
95% (nicht kondensierend)
Lager-/Transporttemperatur
-20 ... +60 °C
Einbaubreite
110mm


Software


easymaster Software vorinstalliert

  • KNX: Keine Begrenzung für Adressen, Bildschirmseiten oder Logiken.
  • DCON IO Bussystem. Bussystem für kostenoptimierte IO Module von easymaster.
  • Modbus: Modbus RTU/TCP
  • 1-Wire: 1-Wire Sensoren (USB Gateway erforderlich)
  • IP Kamera: Anschluss von IP Kameras und Anzeige an der APP
  • Leitrechner: Leitrechnerfunktion für große und verteilte Projekte
  • M-BUS: Fernauslesung alle M-BUS Geräte (M-BUS Gateway erforderlich)
  • DMX: Steuerung von DMX Geräte (DMX USB Adapter erforderlich)
  • Ablaufsteuerung: Szenen bis hin zu komplexen Abläufen. Keine Begrenzung für die Anzahl der Szenen.
  • Schaltuhren: Wochen und Jahreschaltuhren. Keine Begrenzung für die Anzahl der Schaltuhren.
  • Email: Alarmmeldungen via Email versenden.
  • Grafische Logikprogrammierung: Keine Begrenzung für die Anzahl der Logiken.
  • Visualisierung: Erstellung Visualisierung für Android, IOs und Windows. Keine Begrenzung für Bedienelemente und Bildschirmseiten.
  • Datenmonitoring: Integriertes Datenmonitoring.

Softwaremäßig gibt es keine Begrenzung für Logiken, Bildschirmseiten usw. Wie groß das Projekt tatsächlich sein kann, ist im wesentlichen  von der verwendeten Hardware abhängig.

Für die Steuerung gelten folgende Empfehlungen:
  • 16 gleichzeitige Zugriffe
  • Datenaufzeichnung 4 Wochen bzw. 100.000 Datensätze.
  • 1024 Logikbausteine und Programme (bis 512 Jitter 10ms, bis 1024 200 ms ).
  • 2.000 Adressen
  • Gesamte Projektgröße (inklusive Grafiken) 10MB
  • Bis zu 16 IO Module
Sollte das Projekt diese Grenzwerte übersteigen, wird ein Leistungsfähigerer Rechner empfohlen (Server PC). Es können auch größere Projekte an der Steuerung laufen, die Funktionen werden dann entsprechend langsamer abgearbeitet.




Anschluss/Schnittstellen


Gehäuse
Hutschienengehäuse, Breite 4 Teilungseinheiten
24V +
Versorgung +24V (16-30V)
GND -
Versorgung -24V
KNX +
KNX Anschluss +
KNX -
KNX Anschluss -
CAN H/L
CAN Anschluss
485 A/B
RS485 Anschluss. Wichtig: Diese Schnittstelle ist für den Anschluss der ELSNER Wetterstation vorgesehen, für Modbusgeräte in Sende- und Empfangsrichtung ist nur die Baudrate 19.200 möglich.




Hinweis: Bei der Abbildung handelt es sich um eine Symboldarstellung. Anschlüsse und Aussehen können können abweichen.


Schnittstellenbezeichnungen

Um die eingebauten Schnittstellen zu verwenden, muss in den Einstellungen "Onboard" ausgewählt werden. Folgende interne  Schnittstellenbezeichnungen verwendet werden. Es muss immer die gesamte Bezeichnung angegeben werden, beachten Sie, dass keine Leerzeichen am Beginn oder Ende der Bezeichnung stehen.

Diese Bezeichnungen dienen lediglich zur Information und müssen nur in Sonderfällen angegeben werden:

RS232 onboard /dev/ttyHMI-232
RS485 onboard
/dev/ttyHMI-485
KNX onboard /dev/ttyHMI-KNX
DMX
/dev/ttyUSB-HMI-DMX
USB
Wird ein USB Umsetzer (485/232) verwendet, wird dieser als /dev/ttyUSB-HMI-X in das System eingebunden (x=Nummer der Schnittstelle, für Easy-Master immer 1). Für USB Umsetzer anderer Hersteller wird /dev/ttyUSB0 - x verwendet. Bitte brachten Sie, dass sich sie Zählweise von /dev/ttyUSBX ändern kann wenn der Umsetzer ab- angesteckt wird, daher sollte die Schnittstelle verwendet werden die nach einem Neustart des Gerätes zugeordnet wird. Die Verwendung von mehreren USB Adaptern ist grundsätzlich problematisch und wird von HMI-Master nicht unterstützt.




Anschlusspläne

Download Anschlusspläne (https://mobile.hmi-master.at/em_doc/em_control/images/anschlussplaene.pdf)


Umrüstung von HMI-Master auf Easy-Master

Alle Steuerungen HMI-Control II mit HMI-Master Software können auch auf easymaster umgerüstet werden. Folgende Einschränkungen sind hierbei zu beachten: